Schnarchen – die unterschätzte Gefahr

Für einen nicht zu vernachlässigenden Teil der Bevölkerung stellt Schnarchen eine unangenehme Begleiterscheinung dar. Bei Männern über 60 tritt es besonders häufig auf. Das Schnarchgeräusch entsteht in der Regel durch Flattern weicher Gewebeteile aufgrund einer Verengung des Rachenraumes während des Schlafs.

Die von uns gefertigte Schnarcherprothese, System SILENSOR von ERKODENT, kann mit hoher Erfolgsquote Abhilfe schaffen. Sie besteht aus je einer transparenten Schiene für OK und UK. Der Unterkiefer wird durch zwei Züge, die seitlich die bei- den Schienen verbinden, nach vorne verlegt. Dadurch wird der Verengung des  Rachenraumes entgegen gewirkt. Die Geschwindigkeit der eingeatmeten Luft nimmt ab und damit das Geräuschbildende Flattern der Weichteile. Das Schnarchen kann so in sehr vielen Fällen reduziert werden. Bei erheblicher Dickleibigkeit und/oder starkem Alkohol Genuss ist der Erfolg fraglich. Besteht Verdacht auf Schlafapnoe (Atemstillstand) ist eine Untersuchung im Schlaflabor zur Ermittlung des Apnoe-Indexes und der Wirksamkeit der Schnarcherprothese dringend angezeigt.
Im zahnlosen Mund kann die Schnarcherprothese nicht befestigt werden. Das Restgebiss muss genügend Halt bieten.   

Atemmaske von »LumaSoft«

Luma Soft LogoUm die Versorgung der Organe und des Gehirns auch bei Aussetzen der Atemfunktion sicherzustellen empfehlen wir die Atemmaske von "LumaSoft". Ausführliche Informationen finden Sie unter www.lumasoft.de und natürlich bei uns. 

Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne.